29. August 2017
Einige Frauen haben ein besonders hohes Risiko für Brust- und/oder Eierstockkrebs, denn sie tragen eine Mutation im BRCA1- oder BRCA2-Gen in sich.
 08. August 2017
Die Rehabilitation soll Patientinnen bei der Rückkehr in den Alltag und ggf. das Berufsleben unterstützen.
 01. August 2017
Bewegung ist die beste Möglichkeit, einem Lymphödem entgegenzuwirken. Vor allem Entstauungsgymnastik eignet sich für Patientinnen.
 18. Juli 2017
Silke P. erhielt 2012 die Diagnose Brustkrebs. Nach Abschluss der Therapie entschied sie sich für ein Tattoo auf ihrer Brust.
Stethoskop
Mammografie-Screening
Bei Frauen zwischen 50 und 69 Jahren wird das Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs angeboten.
Brustkrebs

Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs

Seit dem Jahr 2009 zählt das Mammografie-Screening deutschlandweit zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Für diese qualitätsgesicherte Röntgen-Reihenuntersuchung erhalten alle Frauen zwischen 50 und 69 Jahren im Zwei-Jahres-Turnus eine Einladung. Die Mammografie erfolgt in einem spezialisierten Screening-Zentrum beziehungsweise einer speziell dafür ausgerichteten Praxis und wird von einer Röntgenfachkraft durchgeführt.

Was ist eine Mammografie?

Die Mammografie zählt zu den bildgebenden Verfahren. Bei der Untersuchung wird die Brust der Frau zwischen zwei Plexiglasscheiben gedrückt, um anschließend einmal horizontal und einmal vertikal eine Röntgenaufnahme anzufertigen. Die Auswertung der Röntgenbilder erfolgt durch mindestens zwei Fachärzte. Ist der Befund unklar, kann im Anschluss eine weitere Mammografie durchgeführt werden und/oder eine Ultraschalluntersuchung erfolgen. Bei Verdacht auf Brustkrebs wird außerdem eine Gewebeprobe entnommen, sogenannte Biopsie.

970 von 1.000 Frauen erhalten nach dem Mammografie-Screening den Befund „unauffällig“. Etwa 30 Frauen werden zu einer Nachuntersuchung eingeladen, weil die Mammografie mindestens Zweifel hinterlassen hat, ob alles in Ordnung ist. Fünf Frauen aus dem Mammografie-Screening erhalten die gesicherte Diagnose Brustkrebs, bei einer weiteren wird das Duktale Carcinoma in situ, DCIS, diagnostiziert.

Chancen und Risiken des Mammografie-Screenings

Die Diskussion, ob das Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs sinnvoll ist, schwelt seit Beginn seiner Einführung im Jahr 2009. Häufig wird das Argument herangezogen, dass eine Röntgenuntersuchung zur Früherkennung von Krebs nicht verhältnismäßig sei, weil eben diese Röntgenstrahlung selbst Krebs auslösen können. Dem gegenüber steht das Argument, dass die Strahlendosis bei einer Mammografie mit 0,2 bis 0,4 Milli-Sievert einem Zehntel der gesamten Strahlenbelastung entspricht, die ein Mensch in Deutschland über das Jahr gesehen ausgeliefert ist. Die Belastung durch die Untersuchung ist entsprechend nicht überdurchschnittlich und wird durch neue Geräte so gering wie möglich gehalten.

Grundsätzlich steht es jeder Frau frei, ob sie beim Mammografie-Screening teilnimmt. Bei Zweifeln und Angst vor einer Fehl- oder Überdiagnose empfiehlt sich ein offenes Gespräch mit dem behandelnden Gynäkologen. Für Frauen mit einer erblichen Vorbelastung und möglichen Risikofaktoren ist eine umfangreiche Aufklärung über weitere engmaschige Früherkennungsprogramme sinnvoll.

Sabrina Mandel

 29. August 2017
Einige Frauen haben ein besonders hohes Risiko für Brust- und/oder Eierstockkrebs, denn sie tragen eine Mutation im BRCA1- oder BRCA2-Gen in sich.
 08. August 2017
Die Rehabilitation soll Patientinnen bei der Rückkehr in den Alltag und ggf. das Berufsleben unterstützen.
 01. August 2017
Bewegung ist die beste Möglichkeit, einem Lymphödem entgegenzuwirken. Vor allem Entstauungsgymnastik eignet sich für Patientinnen.
 18. Juli 2017
Silke P. erhielt 2012 die Diagnose Brustkrebs. Nach Abschluss der Therapie entschied sie sich für ein Tattoo auf ihrer Brust.